A-Z Hilfe | Foto-Album | Kontakt

facebook   TwitterWKF-klein   ekf-klein

kids journal
  • Stefanie Nagl

    Stefanie Nagl

    Beauftragte Para-Karate

    Tel.: 0160-7879953

Anerkennung für Rollstuhlfahrer

Anerkennung Rollstuhl

Am 26. August wurde in Bonn im Steigenberger Grandhotel Petersberg unter Anwesenheit von Professoren und anderen Würdenträgern der Preis der gemeinnützigen Hertiestiftung für besonderes Engagement im Bereich der Multiplen Sklerose an Michael Thiemer vom 1. Zehlendorfer Karateverein verliehen.

Michael Thiemer (3. Dan) ist Vorsitzender des 1. Zehlendorfer Karate-Vereins in Berlin. Er bietet seit 2003 zusammen mit seiner Ehefrau auch Karateunterricht für an multipler Sklerose Erkrankte an. Die Gruppe besteht derzeit aus zehn Mitgliedern und hebt sich besonders dadurch hervor, dass auch Betroffene, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, gleichberechtigt mitmachen können. Die Arbeit von Michael Thiemer zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass körperliche Einschränkungen bestimmte Formen der Bewegung nicht zwangsläufig unmöglich machen.

Die Hertie-Stiftung ehrte seinen engagierten Einsatz, verbunden mit einem Preisgeld von 7.000 Euro für die Anschaffung von zwei Sport-Rollstühlen. Als Highlight des Abends folgte eine Demonstration von Selbstverteidigungsanwendungen aus dem Rollstuhl heraus. Spontan stiftete die Firma Meyra zwei weitere Spezialanfertigungen ihrer hochwertigen Sport-Rollstühle. Wir gratulieren Michael und seiner Gruppe für diese Ehrung und Anerkennung ihrer Arbeit! In Deutschland gibt es neben Berlin auch in Leipzig (Frank Heimbucher) und Erfurt (Lothar Ratschke) kontinuierliche Rollstuhlkarate-Gruppen.
Die Trainer sind von Sensei Tadashi Ishikawa (8.Dan) aus Japan speziell ausgebildet, deutsche Karateka waren bei den Weltmeisterschaften im Rollstuhl-Karate 2003 in Tokio vertreten. Im Rollstuhl-Karate gibt es 30 Kata. Diese unterteilen sich in 15 "sho" (klein) und 15 "dai" (groß) Varianten. Mit den ersten 5 Kata werden die Grundlagen, wie Kontrolle des Rollstuhls, Fahrtechnik und Karatetechnik gelehrt. In den längeren Dai-Varianten müssen komplexere Bewegungsformen und schnelle Rotationen gemeistert werden. Ende des Jahres soll ein Workshop mit Sensei Ishikawa in Leipzig durchgeführt werden, mit dem Ziel weiter Trainer für Rollstuhl-Karate auszubilden.

 

 

Weiterführende Infos unter www.rollstuhl-karate.de

Roland Strehlke, Behindertenreferent BKV


Deutscher Karate Verband e.V. Unsere Ressorts und Themen

Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15  | 45966 Gladbeck

Fon: +49 (0)2043 / 2988-0

Fax: +49 (0)2043 / 2988-91
Email: info@karate.de