Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Vereinsgründer, Trainer und "Weichensteller"

Wie Sensei Shirai vor 60 Jahren die bemerkenswerte Karate-Laufbahn von DKV-Ehrenpräsident Roland Hantzsche in Gang gebracht hat.

Vereinsgründer, Trainer und "Weichensteller"

Ist nach wie vor regelmäßiger Gast bei DKV-Veranstaltungen und Wettkämpfen: Roland Hantzsche

Es war Sensei Shirai, der vor 60 Jahren das Interesse von Roland Hantzsche geweckt hatte – und der somit dafür verantwortlich sein sollte, dass der damals 20-Jährige, der in Stuttgart lebte, eine einzigartige und bemerkenswerte Karate-Karriere einschlug. Bis zu seiner ersten Begegnung mit Sensei Shirai hatte Hantzsche keinen Bezug zur asiatischen Kampfkunst gehabt. 

Wolfgang Ziebart, Günther Mohr und Uli Cichos als Wegbegleiter und Erfolgs-Garanten

Nur zwei Jahre nach dem "Erst-Kontakt" und einem einjährigen Aufenthalt in Japan (zur Vertiefung der Karate-Kenntnisse) hatte Hantzsche seinen ersten Karate-Verein gegründet – bezeichnenderweise mit dem Namen "Karate-Club Nippon 1963". In seiner Funktion als Trainer wurden seine erfolgreichsten Schützlinge, Wolfgang Ziebart, Günther Mohr und Uli Cichos, mehrmalige Deutsche Meister und baden-württembergische Landesmeister. 

Mohr, späterer Bundestrainer des Deutschen Karate Verbandes (DKV), Ziebart, späterer Bundestrainer der Deutschen Karate Union (DKU), und Cichos reüssierten nicht zuletzt auf internationaler Bühne (Mohr wurde Vize-Weltmeister, Ziebart Europameister und Cichos Vize-Europameister). Hantzsche selbst war in den 1960er-Jahren ebenfalls ein erfolgreicher Karateka und gehörte als Kaderathlet der Deutschen Karate Union (DKU) an.

In Esslingen entsteht unter Regie des Hobby-Kochs der zweite erfolgreiche Verein

1973 hatte der Sushi- und Tempura-Liebhaber, mittlerweile mit dem 3. DAN zertifiziert, seinen nächsten Verein aus der Taufe gehoben – diesmal "Budokan Esslingen 1973". Und wie schon zuvor an ehemaliger Wirkungsstätte hatte sich Hantzsche, der in seiner Freizeit sehr gerne kocht und dabei vor allem die mediterrane Küche bevorzugt, erneut als Trainer betätigt. Wiederum mit Erfolg. Die Esslinger feierten unter seiner Regie mehrere Deutsche Mannschafts-Meisterschaften - nicht zuletzt, weil diesmal Europameister Uli Ziebart dem Verein angehörte.

Ambitionierter Judoka

Roland Hantzsche war als Aktiver in den 1960er-Jahren nicht nur ein erfolgreicher Karateka, sondern auch ein ambitionierter Judoka. Seine größten Erfolge, national wie international im Einzel und der Mannschaft, feierte Hantzsche jedoch in seiner bevorzugten Sportart.

Ein Schnappschuss aus der Schwarz-Weiß-Zeit zeigt Roland Hantzsche (rechts) in Aktion 
Ein Schnappschuss aus der Schwarz-Weiß-Zeit zeigt Roland Hantzsche (rechts) in Aktion
Wolfgang Weigert Foto-Credit: "Team Deutschland" / Frank May

"Vorbild und Spiritus rector zugleich"

"Roland Hantzsche hat in über 20 Jahren Präsidentschaft den DKV zu einem modernen und innovativen Verband geführt, der keinen Vergleich zu anderen Sportfachverbänden scheuen muss. Für mich war er Vorbild und Spiritus Rector zugleich – ich habe ihm viel zu verdanken.“

Wolfgang Weigert (DKV-Präsident)

"Freunde-Treffen"

"Die gemeinsamen Präsidiumssitzungen (monatlich jeweils ein Präsenzveranstaltung) und die Teilnahme an Veranstaltungen wie Deutschen Meisterschaften, Europa- oder Weltmeisterschaften hat Roland Hantzsche genossen - weil es jedes Mal und bis heute ein Freunde-Treffen ist."

Gundi Günther (DKV-Geschäftsführerin)

 

Ein Jahr später hatte Hantzsche sein "Portfolio" erweitert: Er wurde Geschäftsführer der Karate Union Baden-Württemberg. 1984, nach zehn Jahren in dieser Position, wechselte Hantzsche auf den Posten des Präsidenten der Karate Union Baden-Württemberg. Es sollte der Beginn einer bemerkenswerten und eindrucksvollen Funktionärs-Tätigkeit werden, die 2012 mit der Ernennung zum Ehrenpräsidenten des Deutschen Karate Verbandes ihren Höhepunkt erreicht hatte – nachdem Hantzsche von 1992 bis 2012 die Geschicke des Dach-Verbandes als Präsident gelenkt und von 1990 bis 1992 dem DKV-Präsidium angehört hatte. Zudem geht die Gründung der Deutschen DAN-Akademie im August 2006, dessen Präsident er war, auf Roland Hantzsche zurück.

Am Freitag, den 17. September, wurde der A-Lizenz-Trainer und A-Prüfer des DKV 80 Jahre alt. Gefeiert hat er seinen runden Geburtstag im Kreis seiner Familie.

Dirk Kaiser

Anschrift

Deutscher Karate Verband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck

Kontakt

Tel.: +49 (0)2043 / 2988-0
Fax.: +49 (0)2043 / 2988-91
E-Mail: nfkrtd
Kontaktformular
Presseanfragen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

 

Impressum   /   Datenschutz   /   Bildnachweis   /   AGB   

Deutscher Karate Verband e.V. im DOSB e.V. 
Wir sind als offizieller Fachverband Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. und in der World Karate Federation e.V. 

 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (YouTube-Videos, OpenStreetMaps). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.