Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Packende Duelle in den Finals der U21-Kumite-Wettbewerbe

Titel für Seden Bugur, Mia Bitsch, Alina Preisel, Samira Mujezinovic, Hannah Riedel, Muhammed Özdemir, Tim Gaefe, Anton Kolb, Janne Haubold und Konstantinos Papastergios. Kata: Vier Titelverteidigungen und zwei Überraschungen. Zweimal Gold für Jessica Vlaj. Edelmetall für die Jürgensmann-Schwestern und die Lück-Brüder. Rita Siebert und Shirley Ann Lesley Jay gelingen Coups.

Packende Duelle in den Finals der U21-Kumite-Wettbewerbe

19.30 Uhr: Die Bilder der Siegerehrungen Kumite (U21)


18.00 Uhr: Anton Kolb (SEI WA KAI Meißen) hat es geschafft, seinen Titel in der U21-Altersklasse zu verteidigen. In der Gewichtsklasse -75 Kilogramm behielt er gegen Philipp Walger (TFC Westerwald) knapp mit 1:0 die Oberhand. Mit auf dem Podium stehen zudem Walgers Team-Kollegen Miguel Herder und Timo Maria Schäfer.

Auch Konstantinos Papastergios (MTV Ludwigsburg) ist in der Gewichtsklasse +84 Kilogramm erneut die Nummer eins. Der Titelträger von 2021 besiegte seinen Team-Kollegen und ehemaligen U18-Meister Nikolai Sekot knapp mit 4:3. Dahinter platzierten sich auf Rang drei Tom Heinze (Skip Syke) und Thomas Bürkle (TV Papenburg).

Im Final-Duell zwischen Samira Mujezinovic (KSC Puderbach) und Amelie Lücke (Ken Budo Heiligenstadt) in der Gewichtsklasse +68 Kilogramm feierte die alte und neue Deutsche Meisterin Samira Mujezinovic einen 6:3-Erfolg.

Neue Champions in den Gewichtsklassen -68 Kilogramm (Damen), -61 Kilogramm (Damen) und -84 Kilogramm (Herren) wurden Hannah Riedel vom KD Chikara-Club Erfurt  (durch den 8:0 Erfolg über Jasmin Leiner vom Hatsuun Jindo Karate-Club Magdeburg-Barleben), Alina Preisel (Karate-Schule Nippon Bremerhaven), die gegen Maja Hansen (Dojo-Jiyu Neumünster) gewann, und Janne Haubold (FK Northeim), der sich mit 3:1 gegen Henri Diemar (KD Chikara-Club Erfurt) behauptete. 

In den Team-Wettbewerben geht goldenes Edelmetall an Sportcenter Bushido Waltershausen in der Besetzung Mia Bitsch, Amelie Lücke und Hannah Riedel und SEI WA KAI Meißen in der Besetzung Anton Kolb, Muhammed Özdemir, Janne Haubold und Lennard Lehmann. Im Thüringen-Finale schlug Waltershausen Sakura Meuselwitz (Lisa Fundheller, Nele Hunold, Talina Titz und Nastasja Riese) mit 2:0, mit dem gleichen Ergebnis beendete Meißen den Wettkampf gegen TFC Westerwald (Miguel Herder, Timo Maria Schäfer, Melvin Thran und Philipp Walger).


17.30 Uhr: Es waren die  erwarteten Siege der Favoritinnen und Favoriten in der U21-Altersklasse des Kumite-Wettbewerbs: In der Gewichtsklasse -50 Kilogramm wiederholte Seden Bugur (SC Banzai Berlin) ihren Triumph vom Vorjahr durch den 4:0-Erfolg gegen Ksenia Yerokhina (Dojo Lemgo-Lippe).

Eine Gewichtsklasse höher (-55 Kilogramm) war es Mia Bitsch, die sich durch das 3:2 gegen Sophia Herari (USC Duisburg) zur "Besten des Jahres" kürte.

In der Gewichtsklasse -60 Kilogramm lieferten sich der neue Titelträger Muhammed Özdemir (TSG Wiesloch) und Corre Ahnsehl (TSV Reinbek) ein packendes Duell (2:1) mit besserem Ausgang für Özdemir. Den Sprung aufs Podest schafften zudem Francesco Ehrhardt (Sportcenter Bushido Waltershausen) und der entthronte Titelträger Maxim Harisow (SV 01 Herkules Kassel).

Für eine Überraschung sorgte indes Tim Graefe (Sport- und Karateschule Stassfurt) in der Gewichtsklasse -67 Kilogramm. Mit 4:3 bezwang Graefe den Vorjahres-Vizemeister Florent Morina (Karate-Sport-Center Freudenstadt). Mit dem dritten Rang Vorlieb nehmen mussten Melvin Thran (TFC Westerwald) und Niels Fiedler (Bushido Stollberg).


17.00 Uhr: In den U21-Kumite-Team-Wettbewerben kommt es bei den Damen zu einem thüringischen Finale zwischen dem Sportcenter Bushido Waltershausen und Sakura Meuselwitz. Beide Teams hatten ihre Halbfinals mit 2:0 gewonnen. Den Sprung aufs Podest schafften zudem die Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen (Selin Catalkaya, Sophia Herari, Angelika Pankratov und Douaa Rabhi) und der KG Schleswig-Holstein (Arlette Hacke, Maja Hansen, Cara Lynn Krumpmann, Diana Vib). 

Bei den Herren stehen sich im finalen Aufeinandertreffen SEI WA KAI Meißen und TFC Westerwald  gegenüber. Bronze holten sich die KG Ludwigsburg / Freudenstadt (Nikolai Sekot, KonstantinosPapastergios, Renzo Pintos, Florent Morina und Luca Mekhtiev) und KD Chikara-Club Erfurt (Antoine Diemar, Henri Diemar, Francesco Ehrhardt und Fynn Maliska).


Erreichten beide das Finale: die Nationalmannschafts-Kolleginnen Mia Bitsch (-55 Kilogramm) und Amelie Lücke (+68 Kilogramm)
Erreichten beide das Finale: die Nationalmannschafts-Kolleginnen Mia Bitsch (-55 Kilogramm) und Amelie Lücke (+68 Kilogramm)

15.40 Uhr: Die Vorjahres-Dritte, Sophia Herari, hat es diesmal ins Finale der Gewichtsklasse -55 Kilogramm geschafft. Dort erwartet sie Mia Bitsch, die ihr erstes U21-Finale bestreitet. Mit Bronze dekoriert werden Selina Fabian (Karate-Do Rochlitz) und Isabell Liebert (Karate-Verein Limburg), Dritte 2021, die das Halbfinale gegen Bitsch mit 1:3 verloren hatte. 


15.30 Uhr: In der Gewichtsklasse -75 Kilogramm hat es Anton Kolb erneut ins Finale geschafft. Gegner dort ist Philipp Walger, der als U18-Meister erstmals in der U21-Altersklasse antritt. Während Kolb beim 8:0 über Elias Müller (TV St. Wendel) keine Probleme hatte, mussten im Kampf zwischen Kolb und Miguel Herder die Judges beim Stand von 0:0 entscheiden.

Muhammed Özdemir und Corre Ahnsehl stehen sich im Finale der Gewichtsklasse -60 Kilogramm gegenüber. Beide Kämpfer hatten in ihren Halbfinals keine Probleme und gewannen souverän. Özdemir mit 8:0 gegen Francesco Ehrhardt, Ahnsehl mit 6:0 gegen Titelverteidiger Maxim Harisow.


15.15 Uhr: Für Janne Haubold, Dritter 2021, könnte sich in diesem Jahr der Traum vom Titel-Gewinn in der U21-Gewichtsklasse -84 Kilogramm erfüllen. Nach zwei deutlichen Erfolgen bekommt er es im Finale mit Henri Diemar zu tun. Bronze geht an Joel-Leon Akgün (Asia Sports Waldkraiburg) und Jose Del Sol Nager (SV Curslack-Neuengamme).

Florent Morina und Tim Graefe heißen die beiden Final-Teilnehmer in der Gewichtsklasse -67 Kilogramm - wobei Morina, im vergangenen Jahr Zweiter, den Angriff von U18-Meister Melvin Thran mit 2:1 abwehrte. Graefe qualifizierte sich durch den 2:0-Erfolg über Nils Fiedler für den Kampf um Gold.


15.00 Uhr: In der Gewichtsklasse +68 Kilogramm kommt es zum erwarteten Finale zwischen Championesse Samira Mujezinovic und Amelie Lücke. Während Lücke ihr Halbfinale gegen Talina Titz mit 1:0 gewann, setzte sich Mujezinovic mit 3:0 gegen Cara Lynn Krumpmann. durch.

Konstantinos Papastergios und Nikolai Sekot treten im Kumite-Finale (+84 Kilogramm) gegeneinander an
Konstantinos Papastergios und Nikolai Sekot treten im Kumite-Finale (+84 Kilogramm) gegeneinander an

Eine Gewichtsklasse tiefer (-68 Kilogramm) ist U18-Meisterin Hannah Riedel auf gutem Wege, sich auch in der U21-Altersklasse mit Platz eins zu belohnen. Gegnerin im finalen Duell ist Jasmin Leiner, die Lisa Fundheller mit 6:0 das Nachsehen gegeben hatte. Riedel wiederum hatte Diana Vib den Weg ins Finale versperrt. Vib (TSV Reinbek) und Fundheller (KD Chikara-Club Erfurt) beendeten den Wettkampf schließlich auf dem dritten Platz.

Die Vorjahres-Dritte Maja Hansen und Alina Preisel bestreiten das Finale in der Gewichtsklasse -61 Kilogramm. Auf dem Weg dorthin schlug Hansen die spätere Dritte Angelika Pankratov (TV Emsdetten) mit 2:0, während sich Preisel mit 7:4 gegen Douaa Rabhi (Budokan Bochum) behauptete.

In der Gewichtsklasse +84 Kilogramm bei den Herren stehen sich die beiden Ludwigsburger Athleten Konstantions Papastergios und Nikolai Sekot gegenüber. Beide Finalisten kamen zu 3:2-Erfolgen - Papastergios gegen Javan Stangenberg (Harburger TB), Sekot gegen Tom Heinze


14.35 Uhr: Die erste Final-Paarung in der U21-Altersklasse der Kumite-Wettbewerbe steht fest: In der Gewichtsklasse -50 Kilogramm trifft Titelverteidigerin Seden Bugur auf Ksenia Yerokhina. Yerokhina hatte sich im Halbfinale gegen die Vorjahres-Zweite Selin Catakalya (1. Kölner Karate-Club Bushido) mit 3:1 durchgesetzt. Manja König (SEI WA KAI Meißen), die gegen Bugur 1:3 verloren hatte, wurde Dritte. Gleiches galt für Selin Catakalya nach ihrem 4:2-Triumph über Nele Hunold (Ken Budo Heiligenstadt).


13.50 Uhr: Die Fotos aller Siegerehrungen finden Sie hier:


13.40 Uhr: Jonas Abu Wahib (SV Unsu Mömlingen) hat mit einer eindrucksvollen Vorstellung seinen Titel im Kata-Wettbewerb der männlichen Jugend verteidigt: Im Finale setzte er sich mit 26,4 : 25,2 Punkten gegen Andrew Lyle Lück (Karate-Schule Nippon Bremerhaven) durch. Ebenfalls auf dem obersten Podiums-Platz landete Julian Hadizadeh (Karate-Verein Budokan Kaiserslautern), der das Junioren-Finale mit 25,8 : 24,0 Punkten gegen Tobias Schälte (SG Langenfeld) gewann und nach 2021 erneut jubeln durfte. Zum "Wiederholungs-Duo" gesellte sich Mika Mathes (TSV Monheim), der nach seinem Triumph in der U21-Altersklasse über Aidan Randall Lück (Karate-Schule Nippon Bremerhaven) aus dem "Wiederholungs-Duo" ein "Wiederholungs-Trio" machte.

Eine Überraschung gab es im Finale der weiblichen Jugend: In diesem Wettbewerb entthronte die Vorjahres-Dritte Shirley Ann Lesley Jay (Shotokan-Karate-Dojo Satori Hilden) die Titelverteidigerin Alexandra Wolf (Asia Sport Waldkraiburg) nach einem spannenden Duell mit 25,0 : 24,8 Punkten. Ebenfalls entthront wurde Natalie Jürgensmann (SC Taisho Karate Siegburg), die sich Rita Siebert (Okinawa-Karate TuS Alztal / Garching) in der U21-Altersklasse geschlagen geben musste. Für Siebert, die im vergangenen Jahr Erste in der U18-Altersklasse geworden war, war es der erste Triumph in der neuen Altersklasse.

Bei den Juniorinnen krönte sich die Vizemeisterin von 2021, Jessica Vlaj (Asia Sports Waldkraiburg), zur neuen Championesse. Allerdings war zwischen ihr und der neuen Vizemeisterin, Parla Doaa Tatar (Goju-Ryu Schifferstadt), ziemlich eng zugegangen.

In den Team-Wettbewerben gingen die Titel an Asia Sports Waldkraiburg (weiblich) und KG Rülzheim / Speyer. Die Waldkraiburgerinnen in der Besetzung Jessica Vlaj, die sich damit zur Doppel-Meisterin kürte, Alexandra Wolf und Julia Wolf gelang durch den Triumph über den Landesverband Hessen  (Patricia Hebbel, Julie Stevens, Parla Doaa Tatar) die Titelverteidigung. Die KG Rülzheim / Speyer (Joshua Knecht, Jonas Pascal Liedy, Rayan Ziza), im vergangenen Jahr noch Dritter, holte sich Platz eins vor dem Landesverband Hessen (David Stapel, Noel Seitz, Lion-Cem Evin) und der KG Schleswig-Holstein (Tarun Dhingra, Jarno Klein, Pitt Sommerfeld) sowie Okinawa-Karate Feichten (Felix Huber, Albert Luja, Patrick Reiter).


12.50 Uhr: Freude über den dritten Platz im Team-Wettbewerb der weiblichen Jugend herrschte beim SKV Speyer (Carolina Griessel, Sonja Trux Xuan Nethe, Nele Winstel) und der SV Unsu Mömlingen (Christina Braun, Anna Braun, Larisa Zukorlic). Während sich Speyer gegen das Dojo Lemgo-Lippe behauptete, machten es die Mömlingerinnen gegen das ASC Kata Team vom Landesverband spannend. Am Ende reichten jedoch 0,2 Punkte Vorsprung zum Erfolg.

Für Jona Berger (Kime Budosport) endete der Auftritt im Kata-Einzel-Wettbewerb in der U21-Altersklasse mit dem dritten Platz. Im Aufeinandertreffen mit Jonas Scheibe (Athletik-Club Berlin) hatte er sich mit 25,6 : 24,4 Punkten durchgesetzt. Weiteres Edelmetall ging an Aleks Antonov Aleksiev (Goju-Ryu Schifferstadt). Der U18-Vizemeister von 2021 behauptete sich gegen Fabian Flocken (Sportivo Emden).


12.40 Uhr: Können die Lücks heute Doppel-Gold gewinnen? Nachdem Andrew Lyle das Finale in der männlichen Jugend erreicht hat, hat es Aidan Randall ihm gleichgetan und in der U21-Altersklasse das finale Duell um Platz eins erreicht. Allerdings geht es für Aidan Randall nun gegen den amtierenden Champion Mika Mathes.

Ihre Medaillen ebenfalls sicher haben Maelle Locoge  (TSV 1862 Erding) und Leonie Munier (Yakamawa Karate-Do Ballenstedt). Beide setzten sich im Kata-Wettbewerb der U21-Altersklasse gegen ihre Gegnerinnen durch. Locoge gegen Matine Weidinger (Karate-Schule Nippon Bremerhaven) und Munier gegen Josina Treptow (Karate-Do Kempen).


12.25 Uhr: Nachdem Annika Jürgensmann (SC Taisho Karate Siegburg) sich mit der Bronzemedaille im Kata-Wettbewerb der weiblichen Jugend belohnt hat (durch ihren Erfolg über Lisa Köchig vom Yamakawa Karate-Do Ballensetdt), steht fest, dass die Schwestern Annika und Natalie mit zweimal Edelmetall die Meisterschaften verlassen werden - denn Natalie Jürgensmann steht im Finale der U21-Altersklasse. Die zweite Bronzemedaille in diesem Wettbewerb holte sich Ronja Siebert (Okinawa-Karate TuS Alztal / Garching), die Jessica Födisch (KD Chikara-Club Erfurt) auf Distanz gehalten hatte.


Die U21-Meisterin aus 2021: Natalie Jürgensmann
Die U21-Meisterin aus 2021: Natalie Jürgensmann

12.15 Uhr: Auch in der U21-Altersklasse hat Rita Siebert, U18-Kata-Championesse von 2021, ihr Talent und ihre erneut gute Form unter Beweis gestellt und das Finale erreicht. Allerdings wartet dort mit Natalie Jürgensmann die aktuelle Meisterin.

Im Team-Wettbewerb der weiblichen Jugend stehen sich der Landesverband Hessen (Parla Doaa Tatar, Julie Stevens, Patricia Hebbel) und Asia Sports Waldkraiburg (Alexandra Wolf, Jessica Vlaj und Julia Legler) gegenüber.


12.00 Uhr: Richtig eng zugegangen war es im Bronzemedaillen-Match zwischen David Stapel (TSG 1885 Neu-Isenburg) und Sebastian Kawin Becker (Karate-Verein Budokan Kaiserslautern): Beide waren nach Abschluss ihrer Katas mit 23,6 Punkten bedacht worden - doch Stapel hatte die bessere Unterwertung. Auch im zweiten Bronze-Duell waren die Unterschiede zwischen Daniel Minor (TuS Feuchtwangen) und Thomas Piechot (Bushido Verden) nicht sehr groß: Am Ende hatte Minor 0,6 Punkte mehr als Piechot vorzuweisen und wurde dadurch Dritter im Kata-Wettbewerb der männlichen Jugend.


11.50 Uhr: Im Kata-Wettbewerb der männlichen Jugend feierte Paul Georg Burger (USV Erfurt) mit dem Gewinn der Bronzemedaille seinen bisher größten Erfolg. Im Aufeinandertreffen mit Rayan Ziza (Shotokan Ryu Karate-Do Akademie Rülzheim) hatte er mit 25:2 : 23,8 Punkten das bessere Ende für sich. Neben Burger auf dem Podest stehen wird Sebastian Mindt (Karate-Schule Nippon Bremerhaven), der seinen Kampf um Platz drei gegen Sebastian Jakobi (SFL Bremerhaven) zu seinen Gunsten entschied.

Erneut das Finale im Kata-Wettbewerb der weiblichen Jugend erreicht hat Alexandra Wolf. MitShirley Ann Lesley Jay ist die Vorjahres-Dritte Wolfs Gegnerin.


11.35 Uhr: Für die U16-Vizemeisterin von 2021, Leyla Özbey (TSV Grasbrunn-Neukeferloh), endeten die Titelkämpfe im Kata-Wettbewerb der Juniorinnen diesmal mit der Bronzemedaille. Im Kampf um Platz drei setzte sie sich gegen Anna Stössel (SV Unsu Mömlingen), die im vergangenen Jahr ebenfalls Bronze gewonnen hatte, durch. Ebenfalls Bronze sicherte sich Janine Narboada (USC Duisburg) durch ihren Erfolg über Annika Faul (Karate-Verein Budokan Kaiserslautern).


11.20 Uhr: Der Champion von 2021, Julian Hadizadeh, hat es erneut ins Finale der Kata-Junioren geschafft. Im finalen Duell um Gold und Silber bekommt es Hadizadeh mit Tobias Schälte zu tun. Für einen Podiums-Platz kommen zudem Ryan Ziza, Michael Jakobi, Bastian Mindt und Paul Georg Burger in Frage.


11.15 Uhr: Im Kata-Wettbewerb der Juniorinnen hat die Vorjahres-Fünfte, Parla Doaa Tatar, das Finale erreicht. Ihre Gegnerin dort ist Jessica Vlaj. Um Bronze kämpfen Anna Stössel, Annika Faul, Janina Narboada und Leyla Özbey.


11.00 Uhr: Titelverteidiger Jonas Abu Wahib und Vizemeister Andrew Lyle Lück bestreiten das Finale im Kata-Wettbewerb der männlichen Jugend. Die beiden Favoriten erzielten in der Runde der letzten Acht in ihren Vorrunden-Pools jeweils 26,2 Punkte. Chancen auf Bronze haben zudem Sebastian Kawin Becker, Dritter des vergangenen Jahres, Thomas Piechott sowie Daniel Minor und David Stapel.


10.30 Uhr: Zwei Stunden in 15 Sekunden... tolle Ausrichter, hochkonzentrierte Kampfrichterinnen und Kampfrichter - und natürlich die Athletinnen und Athleten.


09.50 Uhr: Wir veröffentlichen an dieser Stelle die erste Bildergalerie, die wir über das gesamte Wochenende weiter aktualisieren werden.


08.35 Uhr: Noch vor Beginn der Wettkämpfe hat der DKV-Bundeskampfrichter-Referent, Roland Lowinger, drei Auszeichnungen vorgenommen. Für ihre 20-jährige Tätigkeit auf und an der Matte wurden Faruk Bayraktar (Karateverband Baden-Württemberg), Edgar Derkatsch (Sächsischer Karatebund) und Mehmet Hürriytoglu (Bayerischer Karate Bund) mit einer Urkunde geehrt.

Faruk Bayraktar, Mehmet Hürriytoglu und Edgar Derkatsch wurden von DKV-Bundeskampfrichter-Referent Roland Lowinger für ihre 20-jährige Tätigkeit als Kampfrichter geehrt 
Faruk Bayraktar, Mehmet Hürriytoglu und Edgar Derkatsch wurden von DKV-Bundeskampfrichter-Referent Roland Lowinger für ihre 20-jährige Tätigkeit als Kampfrichter geehrt

08.30 Uhr: Herzlich willkommen aus der Untermainhalle in Elsenfeld. An diesem Tag stehen nicht nur die Entscheidungen in den Kata- und Kumite-Wettbewerben der Jugend, Juniorinnen & Junioren sowie in der U21-Altersklasse auf der Agenda. Vielmehr werden ab 18.40 Uhr die Mannschafts-Meister bei den Damen und Herren im Rahmen der Bundesliga-Playoffs ermittelt. Um das Mammut-Programm zu bewältigen, wird auf insgesamt sieben Tatamis gekämpft. 

Wir informieren Sie an dieser Stelle und über unsere Social-Media-Kanäle über das aktuelle Geschehen.

Bildergalerie (Samstag)

Anschrift

Deutscher Karate Verband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck

Kontakt

Tel.: +49 (0)2043 / 2988-0
Fax.: +49 (0)2043 / 2988-91
E-Mail: nfkrtd
Kontaktformular
Presseanfragen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

 

Impressum   /   Datenschutz   /   Bildnachweis   /   AGB   

Deutscher Karate Verband e.V. im DOSB e.V. 
Wir sind als offizieller Fachverband Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. und in der World Karate Federation e.V. 

 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (YouTube-Videos, OpenStreetMaps). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.