Rita Siebert mit zwei Titeln die erfolgreichste Athletin

Kumite: Johanna Kneer wird ihrer Favoritinnen-Rolle gerecht. Svjatoslav Prokop im Ludwigsburger Duell mit Senshu auf Platz eins. Madeleine Schröter auf dem obersten Podium. Jose Munoz bezwingt Laurent Etemi. Tim Steiners Gewichtsklassen-Wechsel macht sich bezahlt. Reem Khamis mit Mühe zur Titel-Verteidigung. Mia Bitsch entthront Gizem Bugur. Muhammed Özdemir wiederum der Beste. Shara Hubrich triumphiert erneut über Seden Bugur. Florian Haas mit Erfolg über Florian Obitz. Kata: Team Bayern doppelt gut. Rita Siebert und Lukas Grimm sind die neuen Champions. Para-Karate: Albert Singer verteidigt seinen Titel.

Rita Siebert mit zwei Titeln die erfolgreichste Athletin

Die beiden erfolgreichen Kata-Teams aus Bayern mit Laurenz Berner, Mika Mathes, Nawapon Pattanasakoo, Trainer "Momo" Abu Wahib, Rita Siebert, Jessica Vlai und Anna Stössel

Die Siegerehrungen der Leistungsklasse:

19.48 Uhr: Dadurch, dass das Team Bayern den Kata-Team-Wettbewerb der Damen gewonnen hat, verlässt Rita Siebert Elsenfeld als zweifache Deutsche Meisterin. Auch für Jessica Vlai war es nach der Bronzemedaille im Einzel die zweite Medaille. Dritte im Bunde des neuen Champions war Anna Stössel. Im Finale hatte die KG Frankfurt / Siegburg mit Julie Stevens sowie Natalie und Annika Jürgensmann mit 41,0 : 41,5 Punkten das Nachsehen und gewann Silber.

Bei den Herren triumphierte ebenfalls das Team Bayern in der Besetzung Mika Mathes, Laurenz Berner und Nawapon Pattanasakoo. Mit 43,3 : 41,2 Punkten hielt das DKV-Trio die Zweitplatzierten Lücks (Karate-Schule Nippon Bremerhaven) - Aidan Randall, Aaric Liam und Andrew Lyle - auf Distanz.


19.17 Uhr: Erwartungsgemäß war Johanna Kneer (KJC Ravensburg) für Charlotte Rühlmann (Karate-Centrum Hersbruck) bei der 3:7-Final-Niederlage in der Gewichtsklasse +68 Kilogramm eine Nummer zu groß. Dennoch ist Rang zwei für Rühlmann ein toller Erfolg. Im rein Ludwigsburger Finale der Gewichtsklasse +84 Kilogramm hat sich die Routine von Svjatoslav Prokop gegen die jugendliche Unbekümmertheit von Nikolai Sekot durchgesetzt. Beim 2:2 hatte Prokop den Vorteil des Senshu auf seiner Seite.

Lauryn Azoo Adjibi, Svjatoslav Prokop, Köksal Cakir und Nikolai Sekot (alle MTV Ludwigsburg)
Lauryn Azoo Adjibi, Svjatoslav Prokop, Köksal Cakir und Nikolai Sekot (alle MTV Ludwigsburg)

19.05 Uhr: Für Madeleine Schröter (Karate- und Kampfsport Hohenleuben) ging es im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz nach oben - und zwar auf Rang eins. Ausschlaggebend dafür war der 4:1-Erfolg im Finale der Gewichtsklasse -68 Kilogramm über Selin Isik (SC Banzai Berlin). In der Gewichtsklasse -84 Kilogramm hat Jose Munoz (USC Duisburg) die Nachfolge von Janne Haubold angetreten - weil Munoz im Gold-Kampf seinen Kontrahenten Laurent Etemi (Shotokan Esslingen) mit 3:1 besiegte.


18.55 Uhr: Mit dem 5:1 über Philipp Walger (Team Fightclub Westerwald) hat sich Tim Steiner (MTV Ludwigsburg) seinen ersten Titel in der Gewichtsklasse -75 Kilogramm gesichert und es damit Muhammed Özdemir gleichgetan - weil auch Steiner die Gewichtsklasse gewechselt hat (aus der "67er" in die "75er"). Mehr Mühe als erwartet bei dem "Unternehmen Titel-Verteidigung" hatte Reem Khamis (Harburger TB): Gegen die Newcomerin Anastasiia Semenenko (TV Fürth 1860) musste ein 1:0 für den Erfolg herhalten.

Köksal Cakir und Tim Steiner (MTV Ludwigsburg)
Köksal Cakir und Tim Steiner (MTV Ludwigsburg)

18.45 Uhr: In der Gewichtsklasse -55 Kilogramm haben Mia Bitsch (Sportcenter Bushido Waltershausen) und Gizem Bugur (SC Banzai Berlin) im Gegensatz zu 2023 die Plätze getauscht - weil Bitsch das Finale mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Muhammed Özdemir (TSG Wiesloch) hat auch eine Gewichtsklasse höher (-67 Kilogramm) unter Beweis gestellt, dass er "Titel kann" - durch das 5:0 über Narvik Stamer (SEI-WA-KAI Meißen).

Muhammed Özdemir (TSG Wiesloch) brauchte vollen Einsatz im Finale gegen Narvik Stamer (SEI-WA-KAI Meißen)
Muhammed Özdemir (TSG Wiesloch) brauchte vollen Einsatz im Finale gegen Narvik Stamer (SEI-WA-KAI Meißen)

In den ersten Kumite-Entscheidungen des frühen Abends gingen Shara Hubrich (TV Borgeln) und Florian Haas (Champions Karate Hassloch) als Gewinnerin beziehungsweise Gewinner von der Tatami. Hubrich verteidigte ihren Titel in der Gewichtsklasse -50 Kilogramm durch das 2:0 über die alte und neue Vizemeisterin Seden Bugur (SC Banzai Berlin). In der Gewichtsklasse -60 Kilogramm gewann Haas gegen Florian Obitz (Nippon Gotha) mit 5:0.


18.25 Uhr: Der Titel im Kata-Einzel-Wettbewerb der Damen geht an Rita Siebert (Okinawa Karate TuS Alztal Garching). Sie behielt im Finale gegen Janine Narboada (USC Duisburg) mit 42,0 : 40,7 Punkten die Oberhand. Bei den Herren hat Lokalmatador Lukas Grimm (SV Unsu Mömlingen) seinen Titel verteidigt. Grimm gewann das Gold-Duell gegen Aidan Randall Lück (Karate-Schule Nippon Bremerhaven) mit 42,8 : 41,9 Punkten.

Deutsche Meisterschaften 2024 in Elsenfeld

18.10 Uhr: Die ersten beiden Final-Entscheidungen im Para-Karate mit den Rollstuhl-Athletinnen und -Athleten Sven Baum (Sportcenter Bushido Waltershausen) und Lisa Schubert (1. CKKS Traunreut) sind beendet. In der Klassifizierung K21 "Menschen mit geistiger Beeinträchtigung" der Damen und Herren wurden Albert Singer (KC Vaihingen / Enz) und Andreea Nowak (1. CKKS Traunreut) Deutsche Meister. Über Silber freuten sich Mike Richter (Hellersdorfer AC) und Lara Hemmann (ebenfalls KC Kaulsdorf). Singer verteidigte somit seinen Titel aus dem Vorjahr.

17.00 Uhr: Michelle Süß (1. Brandenburger Kampfsportverein) und Stella Holczer (Goju-Ryu Schifferstadt) heißen die beiden Drittplatzierten in der Gewichtsklasse -55 Kilogramm. Süß bezwang Diana Takzima (SV Herkules 01 Kassel) mit 2:0; Holczer hatte beim 0:0 gegen Nermine Hassine (Sport- und Karateschule Stassfurt) den Judges-Entscheid auf ihrer Seite.

In der Gewichtsklasse -50 Kilogramm waren Sidney-Michelle Ott (Nippon Gotha) und Yelyzaveta Kachanovych (Shotokan Esslingen) in den Kämpfen um Platz drei erfolgreich: Ott mit 8:0 gegen Isabel Gisser (1. CKKS Traunreut), Kachanovych mit 8:2 gegen Dr. Monica Rusticeanu (Post-SV Bamberg).

Da Renzo-Ney Volpe Pintos (Karate-Do Oberndorf) aufgrund einer Verletzung nicht zum Bronze-Duell in der Gewichtsklasse gegen Ahmed-Rayane Tlili (SC Banzai Berlin) antreten konnte, ging die Bronzemedaille kampflos an den Berliner. Das zweite bronzefarbene Edelmetall holte sich Tim Graefe (Sport- und Karateschule Stassfurt) durch das 5:2 über Niels Meinköhn (Harburger TB).

Bei den "60ern" waren es Maxim Harisow (SV Herkules 01 Kassel), nach dem 4:3 über Francesco Ehrhardt (Sportcenter Bushido Waltershausen), und Michael Nowizki (MTV Ludwigsburg) nach dem 5:3 über Muhammed Hami (Team Milbertshofen-München), die sich über Bronze freuten.

Amine Boulares (SC Banzai Berlin) und Aymane Takzima (SV Herkules 01 Kassel) heißen die beiden Dritten in der Gewichtsklasse -67 Kilogramm. Boulares siegte mit 4:1 über Fatih Aktas (SC Banzai Berlin), Boulares mit 5:3 über Mohammed-Reza Ganjzadeh (Sportcenter Bushido Waltershausen).


16.30 Uhr: Die nächsten Bronzemedaillen-Gewinnerinnen stehen fest: In der Kumite-Gewichtsklasse -68 Kilogramm sind das Julia Ehrhorn (Harburger TB) nach dem 6:1-Erfolg über Letice Weidinger (Landesverband Bremen) und Marlene Lindstädt (USC Duisburg) nach dem 5:4 über Christina Keller (IFIZ Wuppertal).

Bei den Herren in der Gewichtsklasse +84 Kilogramm gehen die beiden dritten Plätze an Kevin Ernst (KD Chikara-Club Erfurt) - 2:2 gegen Pascal Schalch (1. CKKS Traunreut) - und Lirant Suka (PSV Augsburg) nach dem 4:2 über Kevin Michejlis (KD Kempen).

In der Gewichtsklasse -84 Kilogramm freuten sich Luca Weingötz (USC Duisburg) und Adrian Heinrich (Goju-Ryu Düsseldorf) über Bronze. Weingötz eroberte die Medaille durch das 4:1 über Tom Bothe (Sport- und Karateschule Stassfurt); Heinrich über das 1:0 über David Jobst (1. CKKS Traunreut).

Shara Hubrich in Aktion
Shara Hubrich in Aktion

16.26 Uhr: Auch in der leichtesten Gewichtsklasse -50 Kilogramm gibt es eine Neu-Auflage des Vorjahres-Finales. In dem stehen sich die Deutsche Meisterin Shara Hubrich (TV Borgeln) und Vizemeisterin Seden Bugur (SC Banzai Berlin) gegenüber. Hubrich zog durch 4:3 gegen Yelyzaveta Kachanovych (Shotokan Esslingen) in das "große Finale" ein, Bugur durch das 3:3 gegenSidney-Michelle Ott (Nippon Gotha).

Bei den "Schwergewichten" (+84 Kilogramm) gibt es das erwartete Ludwigsburger Finale zwischen Vizemeister Svjatoslav Prokop und Nikolai Sekot. Während Prokop Kevin Ernst (KD Chikara-Club Erfurt) mit 6:3 in die Schranken wies, war Sekot beim 3:0 über Oleksandr Myloserdnyi (SC Banzai Berlin) der erfolgreichere Kämpfer.

Bei den "-60ern" kommt es im Finale zum Aufeinandertreffen zwischen Florian Haas (Karate-Champions Hassloch) und Florian Obitz (Nippon Gotha). Haas setzte sich gegen Francesco Ehrhardt (Sportcenter Bushido Waltershausen) mit 6:0 durch, Obitz schlug Michael Nowizki (MTV Ludwigsburg) mit 2:0.

Seden Bugur (SC Banzai Berlin) gegen Sidney-Michelle Ott (Nippon Gotha).
Seden Bugur (SC Banzai Berlin) gegen Sidney-Michelle Ott (Nippon Gotha).

15.48 Uhr: Nachdem sie im vergangenen Jahr auf dem fünften Platz gelandet war, hat sich Nele Mielke (KD Dietzenbach) nun die Bronzemedaille in der Kumite-Gewichtsklasse -61 Kilogramm gesichert - durch den 3:2-Sieg über Nell Schulz (Nippon Gotha). Den zweiten Podiums-Platz, ebenfalls Rang drei, holte sich die Vizemeisterin von 2023, Douaa Rabhi (Team München-Milbertshofen), durch das 3:0 über die DM-Dritte des vergangenen Jahres, Anna-Marie Woltering (Chikai Wettringen).


15.22 Uhr: Tim Steiner (MTV Ludwigsburg) hat erneut die Chance, einen Titel zu gewinnen - diesmal jedoch nicht in der Gewichtsklasse -67 Kilogramm, sondern in der Gewichtsklasse bis -75 Kilogramm. Auf dem Weg in den Gold-Kampf hat Steiner im Halbfinale Renzo-Ney Volpe Pintos (Karate-Do Oberndorf) mit 5:0 bezwungen. Mit Philipp Walger (Team Fightclub Westerwald) wartet jedoch der amtierende Champion auf Steiner. Walger wiederum war beim 4:3 über Tim Graefe (Sport- und Karateschule Stassfurt) den einen Halbfinal-Punkt besser gewesen als sein Gegner.


15.16 Uhr: Für Malika Bouharna-Lichtwark (Karate-Union Mecklenburg-Vorpommern) endeten die Titelkämpfe in der Gewichtsklasse +68 Kilogramm mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Ausschlaggebend dafür war der 2:1-Erfolg über Diana Preisel (Landesverband Bremen). Ebenfalls Bronze sicherte sich Meryem Yildirim (KG Shogun Memmingen) nach dem 0:0 und Judges-Entscheid über Kaltrina Peci (Team München-Milbertshofen).


15.08 Uhr: Überraschung in der Gewichtsklasse -84 Kilogramm der Herren: Nicht Vizemeister David Jobst (1. CKKS Traunreut), sondern Jose Munoz (USC Duisburg) hat es nach dem 4:2-Sieg über den Kontrahenten ins Finale geschafft. Gegner dort wird Laurent Etemi (Shotokan Esslingen) nach dem 1:1 über Tom Bothe (Sport- und Karteschule Stassfurt) sein.


15.00 Uhr: Es war ein hartes Stück Arbeit, das Muhammed Özdemir (TSG Wiesloch) im Halbfinale der Kumite-Gewichtsklasse -67 Kilogramm gegen Takzima Aymane (SV 01 Herkules Kassel) zu verrichten hatte. Nach 1:3-Rückstand hatte sich Özdemir, im vergangenen Jahr Champion in der Gewichtsklasse -60 Kilogramm, doch noch mit 4:3 durchgesetzt. Im Gold-Duell wird Narvik Stamer (SEI-WA-KAI Meißen) der Gegner sein - weil Stamer seinen Vorschlussrunden-Kampf gegen Mohammed-Reza Ganjzadeh (Sportcenter Bushido Waltershausen) mit 1:0 gewann.

Der amtierende Deutsche Meister (-60 Kilogramm) Muhammed Özdemir (TSG 1885 Wiesloch) tritt dieses Jahr in einer höheren Gewichtsklasse (-67 Kilogramm) an.
Der amtierende Deutsche Meister (-60 Kilogramm) Muhammed Özdemir (TSG 1885 Wiesloch) tritt dieses Jahr in einer höheren Gewichtsklasse (-67 Kilogramm) an.

14.05 Uhr: Das Finale des Jahres 2023 ist auch das Finale der diesjährigen Meisterschaften in der Kumite-Gewichtsklasse -55 Kilogramm: Gizem Bugur (SC Banzai Berlin), die Nummer eins 2023, trifft auf Mia Bitsch (Sportcenter Bushido Waltershausen), die Vizemeisterin von 2023. Während Bugur beim 1:0 gegen Nermine Hassine (Sport- und Karateschule Stassfurt) allerdings mehr investieren musste als gedacht, zog Bitsch durch das 6:0 über Michelle Süß (1. Brandenburger Kampfsportverein) recht mühelos in das Gold-Duell ein.

Johanna Kneer gegen Meryem Yildirim (KG Shogun Memmingen)
Johanna Kneer gegen Meryem Yildirim (KG Shogun Memmingen)

13.55 Uhr: Charlotte Rühlmann (Karate-Centrum Hersbruck) hat nach dem 4:0-Erfolg über Malika Bouharna-Lichtwark (Karate-Union Mecklenburg-Vorpommern) das Finale in der Gewichtsklasse +68 Kilogramm erreicht. Dort trifft sie auf die Titelverteidigerin Johanna Kneer, die sich in ihrem Halbfinale gegen Meryem Yildirim (KG Shogun Memmingen) mit 6:0 behauptete.

In der Gewichtsklasse -68 Kilogramm bekommt es Madeleine Schröter (Karate-Kampfsport Hohenleuben), Vizemeisterin des vergangenen Jahres, nach dem 6:1-Triumph über Julia Ehrhorn (Harburger TB) im Finale mit Selin Isik (SC Banzai Berlin) zu tun - nachdem Isik in der Vorschluss-Runde Marlene Lindstädt (USC Duisburg) mit 2:0 besiegt hatte.

Auch Anastasiia Semenenko (TV 1860 Fürth) hat es ins Finale geschafft - nach dem 7:5 im Halbfinale der Gewichtsklasse -61 Kilogramm gegen Douaa Rabhi (Team München-Milbertshofen). Mit Reem Khamis (Harburger TB), die sich im anderen Halbfinale gegen Nell Schulz (Nippon Gotha) mit 8:0 schadlos hielt, wartet auf Semenenko nun ein ziemlich knifflige Aufgabe.

Mischt nun ebenfalls im Wettkampfgeschehen mit: Hamburgs Sportlerin des Jahres 2023, Reem Khamis
Mischt nun ebenfalls im Wettkampfgeschehen mit: Hamburgs Sportlerin des Jahres 2023, Reem Khamis

12.55 Uhr: Die ersten Kämpfe in den Kumite-Wettbewerben der Damen haben laufen. Gefordert sind die Athletinnen in den Gewichtsklassen -55 Kilogramm, -61 Kilogramm, -68 Kilogramm und +68 Kilogramm.

Nöltges triumph und eine einladung für voss

In der für den internationalen Wettbewerb relevanten Para-Karate-Klassifizierung hat sich erwartungsgemäß der Favorit durchgesetzt: In der Kategorie "Menschen mit geistiger Beeinträchtigung" (K22) triumphierte DKV-Kader-Athlet Marvin Nöltge (KD Waldkirch-Kollnau) vor Melvin Voss (ASV Dokan Eislingen). Letzterer wird demnächst eine Einladung zu einem DKV-Nationalmannschafts-Lehrgang erhalten.

Im Finale des K21-Wettbewerbs treffen am frühen Abend Serien-Sieger Albert Singer (KC Vaihingen / Enz) und Mike Richter (KC Kaulsdorf) aufeinander. Dazu kommt es bei den Damen in der Klassifizierung K21 zum Aufeinandertreffen zwischen Andreea Nowak (1. CKKS Traunreut) und Lara Hemmann (KC Kaulsdorf). Zudem präsentiert Rollstuhl-Athlet Sven Baum (Sportcenter Bushido Waltershausen) seine Kata in der Klassifizierung K31

12.26 Uhr: Im Team-Wettbewerb der Damen hat die KG Frankfurt / Siegburg mit Annika und Natalie Jürgensmann sowie Julie Stevens das Finale erreicht. Gleiches gilt für das Team Nippon Bremerhaven mit den "drei Lücks" (Aidan Randall, Aaric Liam und Andrew Lyle).

Gegnerinnen der Frankfurt-Siegburg-Crew ist das Team Bayern mit Anna Stössel, Jessica Vlai und Rita Siebert. Nippon Bremerhaven trifft ebenfalls auf das Team Bayern mit Mika Mathes, Laurenz Berner und Nawapon Pattanasakoo.

Mit Bronze dekoriert werden bei den Herren der Landesverband Berlin / JKK Nippon Berlin (Boris Mahn, Jerome Obersteller und Marc-René Wiediger) und der Landesverband Hessen (Jan Clemens, Nebosja Cvenjin, Benedikt Manns, Noel Seitz) sowie der PSV Bochum (Anna-Marie Albrecht, Lara Böddinghaus und Ilka Sorge) und der TuS St. Arnold (Anna-Maria Bader, Denise Rottewert und Vanessa Schlegel)


11.45 Uhr: Fabian Straub (SV Böblingen) hat seinen dritten Platz des vergangenen Jahres bestätigt - durch seinen Erfolg (43,00 : 41,50 Punkte) über Jona Berger (Kime Budosport), der damit gegenüber 2023 zwei Plätze gut machte und auf Rang fünf des Kata-Einzel-Wettbewerbs der Herren landete.

Ebenfalls zwei Plätze gut machte Roman Lux (USC Duisburg), der diesmal mit der Bronzemedaille von den Deutschen Meisterschaften zurückkehrt. Im Kampf um Platz drei hatte sich Lux knapp mit 41,50 : 41,20 Punkten gegen Morris Tellocke (DOKAN Berlin) durchgesetzt.

Für die letzte Bronzemedaille im Einzel-Wettbewerb war Jessica Vlai (Asia Sports Waldkraiburg) verantwortlich, die somit ebenfalls ihre Platzierung von 2023 bestätigte. Im "kleinen Finale" hatte Vlai Annika Faul (IGS Budokan Kaiserslautern) mit 42,10 : 39,10 Punkten auf Distanz gehalten.


11.23 Uhr: Für die erste Medaille des Tages war Anna Braun (SV Unsu Mömlingen) verantwortlich. Im Duell um die Bronzemedaille im Kata-Einzel-Wettbewerb der Damen hatte Braun, die im vergangenen Jahr nicht unter den "Top Ten" gelistet war, Julie Stevens (SC Judokan Frankfurt) mit 39,10 : 38,50 Punkten bezwungen.

Bei den Herren kommt es zu einem baden-württembergischen Duell um Platz drei zwischen Jona Berger (Kime Budosport) und Fabian Straub (SV Böblingen). Im anderen Bronze-Duell treffen Roman Lux (USC Duisburg) und Morris Tellocke (DOKAN Berlin).


Einer der Favoriten im Kata-Wettbewerb der Herren: Fabian Straub
Einer der Favoriten im Kata-Wettbewerb der Herren: Fabian Straub

11.03 Uhr: Der Deutsche Meister im Kata-Einzel-Wettbewerb, Lukas Grimm (SV Unsu Mömlingen), bekommt es im Finale mit dem U21-Champion, Aidan Randall Lück (Karate-Schule Nippon Bremerhaven), zu tun. Die beiden Unterlegenen, Roman Lux (USC Duisburg), und Fabian Straub (SV Böblingen) haben dennoch die Chance auf den Gewinn der Bronzemedaille.

Bei den Damen kommt es im Finale zum Duell zwischen der Vizemeisterin von 2023, Rita Siebert (Okinawa Karate TuS Alztal Garching), und der Überraschungs-Finalistin Janine Narboada (USC Duisburg). Während Siebert Julie Stevens mit 24,50 : 23,50 Punkten distanzierte, überraschte die erst 17-jährige Narboada Jessica Vlai mit 41,90 : 40,80 Punkten. Von dieser "tollen Leistung bei ihrem ersten Auftritt in der Leistungsklasse" zeigte sich USC-Trainerin Schahrzad Mansouri nach dem Halbfinale begeistert.


11.00 Uhr: Jessica Vlai (Asia Sports Waldkraiburg) ist nach dem Triumph (24,50 : 22,90 Punkte) über Patricia Hebbel  (SC Judokan Frankfurt) die dritte Halbfinalistin im Kata-Einzel-Wettbewerb der Damen. Als nächste Gegnerin wartet  Janine Narboada (USC Duisburg) auf Vlai. Narboada war mit 24,20 : 21,90 Punkten gegenüber Julena Gelfort (KC Kaulsdorf) erfolgreich.

Bei den Herren haben Lukas Grimm (SV Unsu Mömlingen) und Fabian Straub (SV Böblingen) das Halbfinale erreicht. Grimm bezwang Jona Berger (Kime Budosport) mit 25,90 : 24,80 Punkten; Straub hielt sich gegen Nawapon Pattanasakoo (SV Unsu Mömlingen) mit 24,50 : 23,40 Punkten schadlos.


10.45 Uhr: Mit Julie Stevens (SC Judokan Frankfurt) und Rita Siebert (Okinawa Karate TuS Alztal Garching) stehen die erste Halbfinalistin im Kata-Einzel-Wettbewerb der Damen fest: Stevens setzte sich mit 22,70 : 21,60 Punkten gegen Anna Stössel (SV Unsu Mömlingen) durch; Siebert behielt mit 23,20 : 22,50 Punkten gegenüber Anna Braun (SV Unsu Karate Mömlingen) die Oberhand. Mit Julena Gelfort (KC Kaulsdorf) hat zudem eine weitere Athletin das Viertelfinale erreicht.

Bei den Herren hat Roman Lux (USC Duisburg) seinen Siegeszug fortgesetzt und sich durch den knappen Erfolg über Laurenz Berner (KD Durach-Weidach) für die Runde der letzten Vier qualifiziert. Gegner dort ist Aidan Randall Lück (Karate-Schule Nippon Bremerhaven), der Morris Tellocke (DOKAN Berlin) mit 24,90 : 24,40 Punkten auf Distanz hielt.

Als letzte Athleten haben sich Jona Berger (Kime Budosport) und Janine Narboada (USC Duisburg) für die K.o.-Runden qualifiziert. Berger trifft auf Lukas Grimm, Narboada auf Julena Gelfort.



10.25 Uhr: Roman Lux (USC Duisburg) ist die erste Überraschung des Tages gelungen: Auf dem Weg ins Viertelfinale des Kata-Einzel-Wettbewerbs der Herren schaltete Lux den DKV-Kader-Athleten Mika Mathes (KD Durach-Weidach) aus. Nächster Gegner von Lux ist Laurenz BernerLukas Grimm (SV Unsu Mömlingen) hingegen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und steht nach dem souveränen Erfolg über Aaric Liam Lück (Karate-Schule Nippon Bremerhaven) ebenfalls im Viertelfinale.


10.08 Uhr: Die nächsten beiden Viertelfinalisten im Kata-Einzel-Wettbewerb der Herren heißen Fabian Straub (SV Böblingen) und Aidan Randall Lück (Karate-Schule Nippon Bremerhaven). In der K.o-Runde bekommt es Straub mit Nawapon Pattanasakoo zu tun, Lück trifft auf den Meister von 2022, Morris Tellocke.

Bei den Damen haben sich Rita Siebert (Okinawa Karate TuS Alztal Garching), Anna Stössel (SV Unsu Mömlingen) und Jessica Vlai (Asia Sports Waldkraiburg) für die Runde der letzten Acht qualifiziert. Damit kommt es im Viertelfinale zu folgenden Paarungen: Julie Stevens vs. Anna Stössel, Anna Braun vs. Rita Siebert und Patricia Hebbel vs. Jessica Vlai. Das vierte Aufeinandertreffen steht noch nicht fest.


09.50 Uhr: In den beiden Kata-Einzel-Wettbewerben stehen die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Viertelfinals fest: Bei den Herren sind dies Nawapon Pattanasakoo (SV Unsu Mömlingen), Laurenz Berner (KD Durach-Weidach),Morris Tellocke (DOKAN Berlin). Bei den Damen haben bislang Julie Stevens (SC Judokan Frankfurt), Anna Braun (SV Unsu Mömlingen) und Patricia Hebbel (SC Judokan Frankfurt) die K.o.-Runde erreicht.


Bildergalerie vom samstag


09.10 Uhr: Nachdem der Erste Bürgermeister von Mömlingen, Siegfried Scholtka, bei der Eröffnung davon gesprochen hatte, dass die Vergabe der Meisterschaften nach Elsenfeld "eine Auszeichnung für diese Region sind" und DKV-Präsident Wolfgang Weigert dem Ausrichter um Fabienne und Mohammed Abu Wahib schon vor Beginn ein "großes Kompliment" ausgesprochen hatte, sind nun die ersten Kata-Athletinnen und -Athleten auf den insgesamt sechs Tatamis. Schirmherr der Veranstaltung ist im Übrigen der ehemalige Integrations-Beauftragte des DKV, Prof. Dr. Ernes Erko Kalac.

Urkunden für Kampfrichter-Quartett

Für ihren langjährigen Einsatz auf und an der Tatami wurden Wilfried Nickel (Niedersachsen / 30 Jahre), Peter Bancov (Hessen / 30 Jahre), Lothar Becker (Rheinland-Pfalz / 30 Jahre) und Hizir Yildiz (Hamburg / zehn Jahre) vom DKV-Bundeskampfrichter-Referenten Uwe Portugall und dessen Stellvertreterin Friederike Dinger ausgezeichnet.

DKV-Bundeskampfrichter-Referent Uwe Portugall, Peter Bancov (Hessen / 30 Jahre), Lothar Becker (Rheinland-Pfalz / 30 Jahre), Wilfried Nickel (Niedersachsen / 30 Jahre), Hizir Yildiz (Hamburg / zehn Jahre) und Friederike Dinger (stellvertretende Bundeskampfrichter-Referentin)
DKV-Bundeskampfrichter-Referent Uwe Portugall, Peter Bancov (Hessen / 30 Jahre), Lothar Becker (Rheinland-Pfalz / 30 Jahre), Wilfried Nickel (Niedersachsen / 30 Jahre), Hizir Yildiz (Hamburg / zehn Jahre) und Friederike Dinger (stellvertretende Bundeskampfrichter-Referentin)

08.45 Uhr: Herzlich willkommen aus der Untermain-Halle in Elsenfeld zu den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in der Leistungsklasse und im Para-Karate. Auf sechs Tatamis werden in den Disziplinen "Kata" (inklusive Team-Wettbewerb) und "Kumite" die nationalen Titelträger ermittelt - wobei es in einigen Gewichtsklassen neue Champions geben wird. 

Dies betrifft die Gewichtsklassen +84 Kilogramm (Titelverteidiger Konstatinos Papastergios ist verletzt), -84 Kilogramm (Janne Haubold / verletzt), -67 Kilogramm (Tim Steiner startet in der Gewichtsklasse -75 Kilogramm) und -60 Kilogramm (Muhammed Özdemir hat für die Gewichtsklasse -67 Kilogramm gemeldet). 

Auch die zigfache Deutsche Meisterin im Kata-Einzel-Wettbewerb, Jasmin Jüttner (SC Judokan Frankfurt), wird in Elsenfeld nicht an den Start gehen.

 
 

Anschrift

Deutscher Karate Verband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck

Kontakt

Tel.: +49 (0)2043 / 2988-0
Fax.: +49 (0)2043 / 2988-91
E-Mail: nfkrtd
Kontaktformular
Presseanfragen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

 

Impressum   /   Datenschutz   /   Bildnachweis   /   AGB   

Deutscher Karate Verband e.V. im DOSB e.V. 
Wir sind als offizieller Fachverband Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. und in der World Karate Federation e.V.