Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Neue erfahrungen beim Combatives-Wochenende des PSV Dortmund

Combativer Lehrgang

18 Personen unterschiedlichen Alters mit unterschiedlichen Vorkenntnissen im Bereich "Selbstschutz" waren auf Einladung der Karate-Abteilung des PSV Dortmund in die Ruhr-Metropole gekommen, um im Rahmen eines Combatives-Wochenendes neue Erfahrungen zu sammeln beziehungsweise bereits erworbene Kenntnisse zu vertiefen.

Combatives sind (laut Wikipedia) "eine Zusammenstellung einer bewusst klein gehaltenen Anzahl von Fertigkeiten für Nahkampf und Selbstverteidigung". Das Grundprinzip der Combatives ist die Vereinfachung. Damit sollen zwei Ziele erreicht werden: die schnelle Erlernbarkeit sowie die Abrufbarkeit unter hohem Stress. Als Selbstverteidigungs-System behandeln die Combatives mehrere Phasen der Eskalation einer Auseinandersetzung. Dies reicht vom Erkennen und Vermeiden von Gefahren über Strategien der Kommunikation bis hin zu kämpferischen Techniken und Taktiken.

"Anwendungen unter Druck im Clinch" der Schwerpunkt

Der Schwerpunkt des Seminars hatte auf den "Anwendungen unter Druck im Clinch" gelegen. Diesbezüglich wurden insbesondere die Handhabung von ballistischer Gewalt (Schläge, Tritte, etc.) und "Kleiderwürger im Clinch" sowie mögliche Lösungen zur Verbesserung der eigenen Position im Hinblick auf eine mögliche Flucht trainiert.

Überprüfung der vermittelten Praktiken in einem sehr realistisch dargestellten Zweikampf

Begonnen hatte das Training mit der Anwendung des "Genitalien-Tritts" in der Prävention, um im Anschluss auf Reaktion des Partners, ausgerüstet mit Pratze, weitere Anwendungen zur Flucht zu nutzen. Des Weiteren war es beim "Clinchen" um die Findung von Lösungsmöglichkeiten gegangen - um der gestellten Gefahrensituation zu entkommen.

Höhepunkt des Wochenendes war eine Überprüfung der zuvor vermittelten Praktiken in einem sehr realistisch dargestellten Zweikampf ("Stress-Situation"), wobei der Verteidiger sich, anfangs lediglich mit einer ringerischen Lösung, einem Angreifer (ausgestattet mit Boxhandschuhen) stellen musste.

Autor: Oliver Dankschat

Deutscher Karate Verband e.V.

Bundesgeschäftsstelle

Am Wiesenbusch 15, 45966 Gladbeck, Deutschland+49 (0) 2043 / 2988-0+49 (0) 2043 / 2988-91 Geschäftszeiten: Montag–Donnerstag: 8.30–16.30 Uhr Freitag: 8.30–13.30 Uhr

Anschrift

Deutscher Karate Verband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck

Kontakt

Tel.: +49 (0)2043 / 2988-0
Fax.: +49 (0)2043 / 2988-91
E-Mail: nfkrtd
Kontaktformular
Presseanfragen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

 

Impressum   /   Datenschutz   /   Bildnachweis   /   AGB   

Deutscher Karate Verband e.V. im DOSB e.V. 
Wir sind als offizieller Fachverband Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. und in der World Karate Federation e.V. 

 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (YouTube-Videos, OpenStreetMaps). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.