Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Premier League: Silber für Hubrich sowie Bronze für Kneer und Bitsch

Das DKV-Team kehrt mit drei Medaillen aus Istanbul zurück. "Das ist nach so einer langen Pause eine sehr gute Zwischenbilanz."

Premier League: Silber für Hubrich sowie Bronze für Kneer und Bitsch

Das Bronze-Silber-Bronze-Trio: Noah Bitsch, Shara Hubrich und Johanna Kneer

Mit einer Silbermedaille für Shara Hubrich sowie Bronze für Noah Bitsch und Johanna Kneer hat der Deutsche Karate Verband (DKV) das erste Premier-League-Turnier des Jahres beendet. Eine Ausbeute, die optimistisch für die kommenden Aufgaben stimmt.

Nachdem Noah Bitsch in der Gewichtsklasse -75 Kilogramm durch ein 0:0 nach regulärer Wettkampf-Zeit gegen Elhami Shabani (Kosovo) das erste Edelmetall geholt hatte, war es wenig später Johanna Kneer, die in der Gewichtsklasse +68 Kilogramm nach dem knappen 4:3-Erfolg über die Mexikanerin Guadalupe Catzin Quintal für die nächsten Jubel-Schreie im deutschen Team gesorgt hatte.

Zum Abschluss des Finaltages in der türkischen Millionen-Metropole Istanbul hatte es Shara Hubrich (-50 Kilogramm) in der Hand, die bisherigen Auftritte zu "vergolden". Doch gegen die Lokalmatadorin Serap Arapoglu Ozcelik musste sie eine 2:4-Niederlage hinnehmen. Für das DKV-"Leichtgewicht" jedoch kein Grund, der verpassten Chance nachzutrauern. Denn mit dem zweiten Rang hat Hubrich ihre derzeit bemerkenswert gute Form bestätigt. 

Nachvollziehbar, dass sich DKV-Sportdirektor Christian Grüner hernach zufrieden mit dem Abschneiden zeigte: "Das ist nach so einer langen Pause eine sehr gute Zwischenbilanz."

Die Ergebnisse vom Finaltag
Shara Hubrich gegen Serap Arapoglu Ozcelik (Türkei): 2:4
Noah Bitsch gegen Elhami Shabani (Kosovo): 0:0
Johanna Kneer gegen Guadalupe Catzin Quintal (Mexiko): 4:3

Dirk Kaiser

Zeigte eine durchweg couragierte und engagierte Leistung: Noah Bitsch (links)  Foto: Martin Kremser

Das deutsche Team: Klaus Bitsch, Jana Messerschmidt, Christian Grüner, Noah Bitsch, Thomas Nitschmann, Jonathan Horne, Johanna Kneer, Anna Miggou, Shara Hubrich und David Kuhn (von links)
Das deutsche Team: Klaus Bitsch, Jana Messerschmidt, Christian Grüner, Noah Bitsch, Thomas Nitschmann, Jonathan Horne, Johanna Kneer, Anna Miggou, Shara Hubrich und David Kuhn (von links)
Sie vertraten die DKV-Kampfrichter- und Kampfrichterinnen-Zunft in Istanbul: Uwe Portugall, Roland Lowinger, Eva Mona Altmann und Adem Divrik 
Sie vertraten die DKV-Kampfrichter- und Kampfrichterinnen-Zunft in Istanbul: Uwe Portugall, Roland Lowinger, Eva Mona Altmann und Adem Divrik

beherzt bis ins "kleine Finale"

Nachdem es am ersten Tag für die DKV-Starter- und Starterinnen mit dem Finaleinzug von Shara Hubrich vielversprechend losgegangen war (siehe Artikel unten), verlief der zweite Tag zu Beginn weitaus weniger erfolgreich - dafür wurde es zum Ende hin erfreulicher. 

Als erste DKV-Starterin hatte sich Anna Miggou (-61 Kilogramm) nach der 0:2-Niederlage gegen Diana Shostak (Ukraine) aus dem Wettbewerb verabschiedet. Ihr folgte - etwas überraschend - Jonathan Horne. Nach dem 3:3 gegen den Kosovaren Herolind Nishevci, der in der Gewichtsklasse +84 Kilogramm im "kleinen Finale" um die Bronzemedaille kämpft, war für den Welt- und Europameister aus Kaiserslautern bereits in der ersten Runde Endstation.

Zumindest zwei Kämpfe absolvieren konnte Madeleine Schröter (-68 Kilogramm), die nach dem 3:3 zum Auftakt gegen Eda Eltemur (Türkei) in der zweiten Runde der Russin Viktoria Isaeva mit 0:3 unterlegen war.

Kampf um Bronze gegen die Mexikanerin Guadalupe Catzin Quintal

Es sollte bis zur Durchführung der letzten Gewichtsklasse (+68 Kilogramm) an diesem Tag dauerten, ehe sich die Mienen der deutschen Delegation wieder aufhellten. Denn Johanna Kneer feierte auf dem Weg ins "kleine Finale" teils beeindrucke Siege (8:0 gegen Katarina Jombikova und 6:0 gegen Maria Garcia Torres). Im Halbfinale hatte Kneer erneut beherzt aufgetrumpft und zwischenzeitlich sogar 4:3 in Führung gelegen. Doch Sofya Berlutseva aus Kasachstan konterte und verwandelte den Rückstand noch in einen 6:4-Erfolg um. Im Kampf um die Bronzemedaille trifft Kneer auf Guadalupe Catzin Quintal aus Mexiko.

In der gleichen Gewichtsklasse war auch Charlotte Grimm am Start gewesen. Die DKV-Athletin hatte es in der zweiten Runde mit der späteren Halbfinalisten Clio Ferracuti  zu bekommen - und verlor gegen die Italienerin mit 1:3.

Dirk Kaiser

Die Ergebnisse vom zweiten Tag

Hat die Chance auf Edelmetall: Johanna Kneer an der Seite von Bundestrainer Thomas Nitschmann 
Hat die Chance auf Edelmetall: Johanna Kneer an der Seite von Bundestrainer Thomas Nitschmann

Anna Miggou (-61 Kilogramm)
1. Runde: Freilos
2. Runde: 0:2 gegen Diana Shostak (Ukraine)

Madeleine Schröter (-68 Kilogramm)
1. Runde: 3:3 gegen Eda Eltemur (Türkei)
2. Runde: 0:3 gegen Viktoria Isaeva (Russland)

Johanna Kneer (+68 Kilogramm)
1. Runde: 8:0 gegen Katarina Jombikova (Slowakei)
2. Runde: 2:1 gegen Fabienne Kaufmann (Schweiz)
3. Runde: 6:0 gegen Maria Garcia Torres (Spanien)
Halbfinale: 4:6 gegen Sofya Berlutseva (Kasachstan)
Kampf um Platz drei: 4:3 gegen Guadalupe Catzin Quintal (Mexiko)

Charlotte Grimm (+68 Kilogramm)
2. Runde: 1:3 gegen Clio Ferracuti (Italien)

Jonathan Horne (+84 Kilogramm)
1. Runde: 3:3 gegen Herolind Nishevci (Kosovo)

 

Die Fingerzeige auf die Ergebnis-Tafel (von links): Kumite-Bundestrainer Thomas Nitschmann, Noah Bitsch und Klaus Bitsch (Nachwuchs-Bundestrainer und Vater von Noah) 
Die Fingerzeige auf die Ergebnis-Tafel (von links): Kumite-Bundestrainer Thomas Nitschmann, Noah Bitsch und Klaus Bitsch (Nachwuchs-Bundestrainer und Vater von Noah)

Über die TRostrunde in Medaillen-Nähe

Es war ein Start, wie er hätte nicht besser sein können: In der Gewichtsklasse -50 Kilogramm hatte Shara Hubrich ihre Konkurrentinnen dominiert und so das Finale erreicht. Hubrichs Gegnerin am Sonntag wird die Lokalmatadorin Serap Arapoglu Ozcelik sein, "was", wie DKV-Sportdirektor Christian Grüner konstatierte, "keine einfache Aufgabe werden wird". Aber die bisherigen Erfolge sollten ihr weiteres Selbstvertrauen geben, so Grüner.

In allen vier Kämpfen hatte sich das DKV-"Leichtgewicht" schadlos gehalten und musste noch nicht einmal einen Gegenpunkt hinnehmen. Und weil ihre Techniken so klar und deutlich waren, brauchte Bundestrainer Thomas Nitschmann die Karte für den Videobeweis "nicht spielen".

Ein Konter, eine Unaufmerksamkeit: zwei individuelle Fehler führen zweimal zum 0:1

Nicht so erhofft wie erwartet war es hingegen für Jana Messerschmidt in der Gewichtsklasse -55 Kilogramm gelaufen: Gegen die Montenegrinerin Jelena Maksimovic hatte sie eine knappe 0:1-Niederlage zu verdauen. Dabei sei sie, so die Aussage von Grüner, in einen Konter hineingelaufen. Insgesamt war der Kampfverlauf "unglücklich" - und ihr einziger Fehler sei leider "bestraft" worden. Dennoch bleibt der Sportdirektor optimistisch und traut Jana Messerschmidt bei der nächsten Veranstaltung in Lissabon "einiges zu".

Ebenfalls mit 0:1 hatte sich auch David Kuhn in der Gewichtsklasse -67 Kilogramm gegen den Iraner Reza Mair Fashtali Mirzaei frühzeitig aus dem Wettbewerb verabschiedet. "Ich bin sehr gut in den Kampf hineingekommen, war aber in dem einen Moment ein bisschen unaufmerksam. Das ist schade, weil ich das Gefühl hatte, den Kampf gewinnen zu können", bilanzierte Kuhn seinen Auftritt.

"Das war eine taktische Meisterleistung kurz vor Schluss"

Auch für Noah Bitsch (Gewichtsklasse -75 Kilogramm) hieß es nach der zweiten Runde 0:1. Nachdem er zum Auftakt den Albaner Bekim Basha mit 2:1 bezwungen hatte, war der Usbeke Dastonbek Otabolaev "nach einer unklaren Aktion", wie Grüner es formulierte, den einen Punkt besser als der Deutsche. Indes: Da Otabolaev das Finale bestreitet, bot sich für Bitsch die Chance, über den Repechage Pool (Trostrunde) doch noch in Medaillen-Nähe zu kommen. 

Und diese Option hatte er genutzt. Nach dem 2:0 über Murat Oz (Türkei) folgte der 1:0-Coup gegen den favorisierten und bereits für Olympia qualifizierten Ukrainer Stanislav Horuna. "Das war eine taktische Meisterleistung kurz vor Schluss - und zwar mit einer klaren Fausttechnik", fasste der Sportdirektor das zuvor Geschehene in wenigen Worten zusammen. 

Somit trifft Bitsch, der am ersten Tag zu überzeugen wusste, am Sonntag im Kampf um Bronze auf den Kosovaren Elhami Shabani. In der Außenseiter-Rolle sieht Grüner den DKV-Kämpfer jedenfalls nicht...

Dirk Kaiser

Die Ergebnisse vom ersten Tag

Shara Hubrich (-50 Kilogramm)
1. Runde: 3:0 gegen Fernanda Rojas Vega (Chile)
2. Runde: 3:0 gegen Gema Ozuna Morales (Spanien)
3. Runde: 5:0 gegen Jelena Pehar (Kroatien)
Halbfinale: 2:0 gegen Ahmed Reem Salama (Ägypten)
Finale: 2:4 gegen Serap Arapoglu Ozcelik (Türkei)

Jana Messerschmidt (-55 Kilogramm)
1. Runde: Freilos
2. Runde: 0:1 gegen Jelena Maksimovic (Montenegro)

David Kuhn (-67 Kilogramm)
1. Runde: Freilos
2. Runde: 0:1 gegen Reza Mair Fashtali Mirzaei (Iran)

Noah Bitsch (-75 Kilogramm)
1. Runde: 2:1 gegen Bekim Basha (Albanien)
2. Runde: 0:1 gegen Dastonbek Otabolaev (Usbekistan)
Repechage Pool
1. Runde: 2:0 gegen Murat Oz (Türkei)
2. Runde: 1:0 gegen Stanislav Horuna (Ukraine)
Kampf um Platz 3: 0:0 gegen Elhami Shabani (Kosovo)

Auftakt nach Maß für den Deutschen Karate Verband in Istanbul: DKV-Sportdirektor Christian Grüner, Shara Hubrich und Kumite-Bundestrainer Thomas Nitschmann (von links) 
Auftakt nach Maß für den Deutschen Karate Verband in Istanbul: DKV-Sportdirektor Christian Grüner, Shara Hubrich und Kumite-Bundestrainer Thomas Nitschmann (von links)
 

Bilanz des zweiten Tages

"Erkenntnisse im Training umsetzen"

Grüners Resümee zu ...

... Johanna Kneer: "Sie hat ein sehr starke Vorrunde gekämpft und mit ihren Techniken die Gegnerinnen konsequent im Griff gehabt. Im Halbfinale war es dann äußerst knapp: Nach langer Führung hat sie kurz vor Schluss - nach einer Unaufmerksamkeit - eine Fußtechnik hinnehmen müssen. Bis dato hatte sie alles richtig gemacht. Dennoch ist die Möglichkeit, eine Medaille zu gewinnen, ein großer Erfolg."

... Jonathan Horne: "Das war insgesamt eine sehr enge Kiste. Jonny hat dreimal zurückgelegen und jedes Mal ausgeglichen. Kurz vor Schluss hatte er noch eine Aktion, doch dem Video-Beweis, der von Thomas Nitschmann angeordnet worden war, wurde nicht stattgegeben. In den nächsten Kämpfen, so Jonnys Fazit, müsse er wieder etwas druckvoller kämpfen - um dadurch seine Stärken besser auszuspielen." 

... Madeleine Schröter und Charlotte Grimm: "Beide Kämpfe hätten auch anders ausgehen können - da war um einiges mehr drin gewesen. Vor allem Charlottes Niederlage war nach zwischenzeitlicher Führung sehr unglücklich."

... Anna Miggou: "Sie hat leider relativ klar verloren. Insgesamt ist es aber wichtig gewesen, dass die Athleten und Athletinnen gegen internationale Konkurrenz wieder auf der Matte gestanden haben und die Erkenntnisse dieser Meisterschaft in den kommenden Wochen im Training umgesetzt werden - um dann spätestens in Lissabon weitere Erfolge zu erzielen."

Dirk Kaiser

Anschrift

Deutscher Karate Verband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck

Kontakt

Tel.: +49 (0)2043 / 2988-0
Fax.: +49 (0)2043 / 2988-91
E-Mail: nfkrtd
Kontaktformular
Presseanfragen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

 

Impressum   /   Datenschutz   /   Bildnachweis   /   AGB   

Deutscher Karate Verband e.V. im DOSB e.V. 
Wir sind als offizieller Fachverband Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. und in der World Karate Federation e.V. 

 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (YouTube-Videos, OpenStreetMaps). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.